DWD-Gesetz

Recht fühlt sich bekanntlich oft nicht richtig an.

Urteil: Deutscher Wetterdienst soll WarnWetter-App einschränken →

Ein privatwirtschaftliches Wetter-Unternehmen muss sich natürlich darauf verlassen können, dass sich (auch) steuerfinanzierte Dienste an geltende Vorgaben halten. Das kann ich soweit nachvollziehen. Allerdings stelle ich (rein subjektiv) diese Vorgaben grundlegend in Frage.

Ein Gesetz, welches den durch die Bürger finanzierten DWD dazu verpflichtet, seine Daten anderen Unternehmen kostenfrei zur Verfügung zu stellen, aber es gleichzeitig nicht gestattet, die Daten in vollem Umfang und auf zeitgemäßem Weg auch den Bürgern zugänglich zu machen, erscheint mir doch sehr fragwürdig.

Sollte das Urteil auch einer Berufung standhalten, ist hier meines Erachtens die Politik gefragt, das DWD-Gesetz (erneut) anzupassen.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf FLIP.de findest du hier.
Du bist hier: / / ...