Selbstbedienungskasse

Shopping Cart 1275480 1280

Ich kaufe hin und wieder bei Kaufland ein. Seit Kurzem in einer Filiale, welche mit mehreren Selbstbedienungskassen ausgestattet wurde. Ich weiß die Öffnungszeiten bis 22 Uhr wirklich zu schätzen, am Abend sitzt dann aber keine Kassenkraft mehr zum Abkassieren bereit, sondern ich soll als Kunde die Selbstbedienungskasse nutzen.

Wer erst nach 21 Uhr zum Einkaufen kommt, freut sich darüber natürlich tierisch. Die Uhrzeit spricht sicher für einen stressfreien Tag des Kunden. Diese verquere Denkweise muss irgendjemand bei Kaufland gehabt haben. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich mich am Abend durch diesen Prozess quälen muss, der von einem User Interface begleitet wird, welches per Zufallsgenerator auf das Display gekotzt wurde.

Selbstbedienungskasse klingt erstmal nicht schlecht. Sobald man aber mehr als eine Handvoll Artikel kauft, zieht sich das ganz schön hin. Das Scannen eines neuen Artikels ist immer erst möglich, wenn der zuvor gescannte Artikel bereits auf einer Kontrollwaage liegt. Das frisst Zeit und führt einem vor Augen, wie enorm schnell eine menschliche Kassenkraft arbeitet. Kauft man etwas aus der Backecke oder Obst und Gemüse mit Stückpreis, darf man sich durch ein Untermenü wühlen, bis man sein Produkt gefunden hat.

Besonders erfreulich sind falsch hinterlegte Preise im System. Als ich neulich ein Brot kaufen wollte, welches ich in gefühlt 37 Schritten aus dem Back-Untermenü raussuchte, stimmte der angezeigte Preis nicht. Ist dies der Fall, kann der Kunde selbst den Artikel stornieren. Macht man dies, sperrt sich die Kasse, es ertönt ein Ton und man muss auf einen Mitarbeiter warten. In diesem Moment ist man – ich sag mal – „angespannt“.

Ich bin wirklich aus tiefstem Herzen Freund neuer Technologien. Auch im Handel probiere ich gerne Neuerungen aus. Was Kaufland da aber an Selbstbedienungskassen hingestellt hat, ruft bei mir nur Frust hervor. Die Bedienung ist umständlich, das System langsam sowie fehleranfällig und die Oberfläche hässlich. Für Mini-Einkäufe sicher zu ertragen, aber mehr auch nicht.

Man kann Kaufland eigentlich nur auf Globus und das Scan&Go-System verweisen. Das erfordert zwar (leider) eine Registrierung, erspart einem aber  das Aus- und Einräumen an der Kasse komplett.

6 Kommentare
  1. Torti

    Hört sich nach den gleichen tollen Teilen an, wie sie bei uns in einem E-Center (Edeka) stehen. Bei Kaufland haben sie bei uns (noch) keine. Das erste mal hatte ich die Kontrollwaage noch für eine Ablagefläche gehalten. Die Mitarbeiterin die 3x zum Entsperren der Kasse kommen musste hätte ja auch beim ersten mal daraufhin weisen können, wenns schon nirgendwo steht. Mittlerweile stehts da und ich komme gut zurecht, aber ja, wenn man einiges hat, dauert der Vorgang.
    Ich verstehe ehrlich gesagt auch den Sinn der Kontrollwaage nicht wirklich. Ich würde die Artikel nach dem Scanvorgang eigentlich gerne direkt in die Tasche packen. Wenn ich bescheißen/klauen will krieg ich das auch mit der Waage hin, ich pack die Sachen dann halt einfach ohne Scannen und Ablegen auf die Waage in die Tasche ein, fällt bei uns sicherlich nicht auf.

    1. René

      Im E-Center sind fast die gleichen, ja. Die bei Kaufland sind noch größer. Das mit der Waage nervt wirklich am meisten und die Fehleranfälligkeit.

  2. sascha224

    Ich bin vor einigen Jahren in die Schweiz umgezogen. Eins muss man diesem kleinen Land lassen: Sie sind in vielen technischen und praktischen Dingen uns Deutschen voraus. SB-Kassen gehören dazu. In den meisten grösseren Supermärkten gibt es auf Wunsch (allerdings nur mit Kundenkarte) handliche Scanner. Mit diesen erfasst man während des Einkaufs (!) und ziemlich flott seine eingekauften Artikel. An der Self-checkout-Kasse scannt man dann einen Barcode ein, steckt den Scanner in die entsprechende Halterung, der dann den Einkauf an das Kassenterminal überträgt. An diesem Terminal kann man dann nochmal alles kontrollieren, korrigieren, nachscannen etcl, evtl. vorhandene Gutscheine einscannen UND in nahezu allen übliche Arten bezahlen (bar, elektronisch, NFC, wie auch immer). Keine Kontrollwaage oder sonstige Gängelung, höchstens mit ein wenig Pech ein Stichprobeneinkauf, bei dem dann ein herbeieilender (!) MItarbeiter einige Artikel stichprobenartig nachscannt. Ist aber auch deutlich seltener geworden. Die Anzahl der Self-Checkout-Kassen ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Mein Stamm-Supermarkt hat in den letzten Jahren die Anzahl seiner Kassen halbiert, dafür gibt es 15 Self-Checkout-Points. Ein feuchter Traum für jeden deutschen Supermarkt-Einkäufer, in DE hab ich sowas in der Qualität noch nicht gesehen.

    1. René

      Das klingt ziemlich genau so, wie das von mir verlinkte System von Globus. Das finde ich auch sehr nice.

      1. sascha224

        Jo, scheint gleich oder ähnlich zu sein:
        http://www.coop.ch/de/einka
        Gibt auch ne Smartphone-App, aber a) müsste ich da immer zwischen Einkaufsliste und Scan-App wechseln, und b) werden die Barcodes von den Scannern deutlich besser und schneller erkannt.

  3. Koreh

    ich kaufe quasi in 90% der fälle nach 21:30uhr und in den restlichen 10% um 21uhr rum ein, bietet hier nur REWE, ist mir aber auch fast der nächste markt, zu fuß zu erreichen, passt.
    und da sieht man in der kleinstadt halt mehr so leute einkaufen die noch was vergessen haben oder einfach die ruhe mögen. oder wie ich, keine menschen mögen^^. is entspannter, is leerer, man hat maximal 2 vor einem an der kasse.

    hab allerdings vor ein paar wochen angefangen mit payback zu bezahlen und das scheint dort auch mehr so ein praktikant ins kassensystem programmiert zu haben.
    hälst das smartphone mit nem QR-Code an nen extra scanner, was irgendwie nie wirklich beim ersten mal klappt (is bei der reinen payback-karte aber auch so) und wenn es dann mal geklappt hat, muss der kassierende mensch auch noch zig mal in der kasse rumfummeln eh das akzeptiert wird.
    weshalb ich leute auch dann vorher vorlasse, weil ich die damit nich noch nerven will.
    schöne, einfach technik für mich (verweigere mich seitjeher EC/Giro/Kreditkarten oder überhaupt brieftaschen), hab das iPhone ja eh immer dabei. und muss nich vorher geld zählen.
    aber is wirklich noch gut optimierbar seitens der kasse..

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Du bist hier: FLIP.de / Erfahrungsberichte / ...