Prime Music: Amazon zieht das durch

Amazon Music Logo Secondary Multi Blackblue Cmyk

Amazon möchte mir 6 Monate Music Unlimited schenken. Als Entschuldigung dafür, dass sie Prime Music kaputtgemacht haben. Das lehne ich dankend ab. Dass man sich verkalkuliert hat und mit der Alexa- bzw. Echo-Sparte Milliardenverluste einfährt, ist nicht mein Problem. Ich bin treuer Kunde. Ich habe etwas gebucht und im Voraus bezahlt, was ich auch nutzen will. Das geht nun nicht mehr. Das Vertrauen ist verspielt, und zwar deutlich tiefgreifender als Amazon das vermutlich erwartet hat.

Abos kommen und gehen, aber in meinen vier Wänden steht viel Hardware. Mit dem Kauf dieser Hardware geht man immer auch eine Wette auf die Zukunft ein. Diese Wette habe ich gegen Amazon jetzt verloren. Das Prime-Kundenbindungsprogramm ist geschwächt, das Ansehen der Marke hat gelitten, mein Misstrauen in zukünftige Amazon-Produkte ist auf das höchstmögliche Level gestiegen.

Prime Music Fail Amazon

2 Kommentare
  1. Niko

    kommen die Echos jetzt weg ? und falls ja was kommt dann ?

    1. Genau von dieser Entscheidung stehe ich jetzt. Da ich YouTube Premium gebucht habe und da YouTube Music bereits enthalten ist, werde ich mir wohl zum Black Friday mal einen Nest mini zum Ausprobieren kaufen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Du bist hier: FLIP.de / Alltägliches / ...