Xiaomi Roborock S50 nach zwei Wochen

S50

Der erste Eindruck des Saugroboters war gut. Nach über zwei Wochen Nutzung kann ich aber nun etwas mehr zum Xiaomi Roborock S50 sagen.

  • Die Saugleistung ist wirklich sehr gut.
  • Er ist groß, ziemlich groß sogar. Das schränkt ihn in manchen Ecken etwas ein. Hier spielt der „dumme“ Deebot Slim 2 seine Stärken aus.
  • Apropos Ecken, in die kommt der S50 durch seine runde Bauform trotz rotierender Eckenbürste nicht zu 100 %.
  • Auf Teppiche bis 2 cm kommt er in 90 % der Fälle problemlos. Schwellen in gleicher Höhe nimmt er stets ohne Probleme.
  • Die Laufzeit überzeugt. In einem Reinigungsvorgang benötigt er hier meist knapp unter 1 % Akkuladung pro Quadratmeter.
  • War bereits klar, aber man kann es nochmal hervorheben: Das Design ist erstklassig. Er fügt sich dezent in die Umgebung ein.
  • Die Teppicherkennung funktioniert (er schraubt dann die Saugkraft auf maximale Leistung), springt aber immer etwas zu spät an.
  • Die Orientierung im Raum funktioniert erstklassig, auch z.B. innerhalb vieler Stuhlbeine. Der 360°-Laser-Distanz-Sensor ist dabei Gold wert.
  • Der Alexa-Support fehlt mir sehr, den Skill gibt es schon, allerdings noch nicht in Deutschland. Derzeit starte ich ihn meist per Google Assistant.
  • Die Wischfunktion funktioniert erstaunlich gut. Per App-Setting lässt sich der S50 auf „nur wischen“ einstellen und ist daher dabei auch noch ziemlich leise.
  • Das Befüllen des Wassertanks ist allerdings etwas fummelig. Das Einsetzen des Tanks hingegen ist super gelöst.
  • Wischfunktion und Teppicherkennung werden nicht kombiniert. Wer also Wischen möchte, sollte die Teppiche vorher wegräumen bzw. in der App virtuell entsprechende Sperrzonen einrichten.
  • Er ist recht laut in der Standardeinstellung, das lässt sich aber per App anpassen. Dann wird die Saugleistung einfach etwas geringer eingestellt.
  • Die Zonenreinigung funktioniert super, müsste sich aber per Sprache starten lassen. „Roborock, reinige das Arbeitszimmer“ vermisse ich noch.
  • Die virtuellen Wände und Sperrbereiche sind sehr nützlich, lassen sich aber immer erst wieder löschen bzw. neu setzen, wenn er zwischenzeitlich die Station angefahren hat.
  • Das Entleeren und Reinigen funktioniert schnell und einfach. Aufgewickelte lange Haare aus den Seitenteilen der Bürste zu bekommen, ist aber nicht ganz so leicht.
  • Es ist ein EU-Modell, das heißt, in der Mi-Home-App muss auch Europa eingestellt sein. Dann lassen sich allerdings ältere, importierte Xiaomi-Kameras nicht mehr nutzen, die nur mit dem China-Server laufen. Das kenne ich bereits vom Xiaomi-Wasserkocher und das nervt etwas.
  • Der Preis von 333 Euro geht für das Gebotene klar. Ich würde ihn wieder kaufen.

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf FLIP.de findest du hier.
Du bist hier: / / / ...